Lebenslanges Lernen

Als ich in der Vorbereitung für mein erstes Staatsexamen steckte, war in der Presse das „lebenslange Lernen“ ein heißes Thema:

  • „Die Arbeitswelt hat sich verändert!“
  • „Jeder, der zukünftig einen Job haben will, muss sich ständig fortbilden!“
  • „Man muss auf dem neuesten Stand der Technik bleiben, sonst wird man abgehängt!“

Wenn Sie Ihre Tage damit verbringen, sich trockenes Wissen in den Kopf zu prügeln, erscheint Ihnen die Vorstellung das „für immer“ tun zu müssen nicht sehr verlockend…. Dennoch:

Der Wissensdurst

Einige Zeit nach den Prüfungen kam mein Wissensdurst wieder und ich begann, mich für neue Sachen zu interessieren.

Sie kennen dieses Gefühl, wenn Sie etwas spannend finden und mehr wissen wollen?

In solchen Situationen ist es eigentlich egal, wie lange es dauert oder wie schwierig es ist, man bleibt am Ball, liest sich ein und erarbeitet sich neue Gebiete. Auch, wenn es nicht leicht ist, sich Dinge anzueignen, mit denen man zuvor noch nichts zu tun gehabt hat.

Das Leben jenseits der Komfortzone

Natürlich ist es super, wenn man sich in seinem Bereich sehr gut auskennt:

Man ist ein Experte, kann etwas beitragen, anderen wirklich helfen und seine Aufgaben schnell und effektiv erfüllen.

Es macht aber auch Spaß, die gewohnten Gefilde zu verlassen.

Vor kurzem hat mich ein junger Kollege gefragt, ob ich eine bestimmte Angelegenheit für ihn übernehmen könne. Es war keine schwierige Sache, deshalb fragte ich ihn, warum er es nicht selbst machen wolle. Er antwortete, er habe es eben noch nie gemacht.

Ja und? Augen auf und durch!

Irgendwann ist immer das erste Mal. Man kann nicht alles sofort wissen und muss Erfahrungen sammeln.

Sie werden sich nur entwickeln, wenn Sie sich den Herausforderungen stellen, die Ihnen das Leben bietet.

Ich möchte Sie dazu einladen, sich an Neues heranzuwagen, auch wenn Sie genau davor vielleicht Angst haben.

Manche Sachen müssen Sie neu lernen, um Ihren Job richtig zu machen oder einen neuen anzutreten.

Es gibt im Leben aber immer Pflicht- und Küraufgaben.

Wenn Sie die Wahl haben, gehen Sie dorthin, „wo die Energie ist“.

Wenn Sie sich für eine Sache oder für ein Thema begeistern, kommt Ihnen Lernen nicht wie eine Pflichtübung vor.

Sondern wie etwas, das Sie wollen, das Ihnen Freude bereitet und Sie auf Ihrem Lebensweg weiter bringt.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.