Rechtliche Vorsorge: Interview mit Priv.-Doz. Dr. Patrick Müller-Best, Teil 2

Hier können Sie den ersten Teil des Interviews lesen…

Wenn Ihr das Betreuungsgericht einschalten müsst, wie läuft das ab? Und in welchem Zeitraum wird eine Entscheidung durch das Betreuungsgericht getroffen?

Da sind wir in meiner Klinik in einer sehr gesegneten Situation, da unser Amtsgericht sehr schnell handelt.

In der Praxis läuft es so ab, dass unser Sozialarbeiter und wir mit den Angehörigen – so vorhanden – sprechen und diese festlegen, wer als Betreuer vorgeschlagen werden soll. Diesen Vorschlag geben wir an das Betreuungsgericht weiter.

Sobald eine Entscheidung getroffen wird, lässt uns das Betreuungsgericht eine Kopie der Betreuungsurkunde zukommen. Sollte eine Betreuung noch schneller erforderlich sein, gibt es für uns die Möglichkeit, beim Landgericht über einen Notfallrichter eine Betreuung zu erwirken.

Wir sind da wirklich in einer idealen Lage, ich weiß von anderen Kliniken, dass solche Entscheidungen manchmal nicht so schnell möglich sind.

Wenn es jetzt in einem Fall keine Angehörigen gibt, wer wird dann Betreuer?

Es kommt darauf an. Manche Patienten benennen auch Nachbarn oder gute Freunde als Vertreter für Notfälle. Wenn es keine Aussagen des Patienten gibt, werden oft auch Betreuungsvereine oder sogenannte Berufsbetreuer eingesetzt.

Notfälle kommen ja in der Regel ohne Vorankündigung auf einen Menschen zu. Was würdest Du empfehlen, wie man sich für solche Fälle vorbereiten und absichern sollte?

Prinzipiell ist eine sogenannte Patientenverfügung sinnvoll. In ihr sollte aber schon festgehalten werden, was man möchte und was man eben nicht will. Viele Formulare, die derzeit für Patienten zugänglich sind, sind relativ schwammig formuliert und helfen daher im Notfall nicht wirklich weiter.

Deshalb halte ich es eigentlich schon für noch wichtiger, dass man für solche Fälle eine Vertrauensperson und idealerweise auch einen Stellvertreter für diese Person benennt, die im Notfall für einen sprechen kann.

Viele medizinischen Sachverhalte sind nicht so einfach, dass sie durch ein Patientenverfügungsformular wirklich abgedeckt werden. Oft gibt es durchaus Interpretationsbedarf, den man als Arzt mit einer solchen Vertrauensperson besprechen muss.

Ein Patient sollte idealerweise schon vor dem Notfall mit den Vertrauenspersonen gesprochen haben, damit diese wissen, was man will und was man eben nicht will.

Du sprichst von einer Vorsorgevollmacht, oder?

Ja, eine Vorsorgevollmacht, in der man gerade auch bestimmt, wer in medizinischen Notfällen für einen entscheiden soll. Klar kann eine Vorsorgevollmacht auch für den finanziellen Bereich gelten.

Man kann auch für die unterschiedlichen Bereiche verschiedene Personen bestimmen, wenn man etwa denkt, dass eine Person nicht für beide Bereiche geeignet ist.

Okay. Mal eine ganz andere Frage: Wenn jemand bewusstlos bei Euch eingeliefert wird, dann wisst Ihr ja in der Regel nicht, ob diese Person regelmäßig Medikamente nimmt und braucht. Wie geht Ihr in einem solchen Fall vor?

Das ist schwierig. Der Patient bekommt natürlich zunächst einmal die Medikamente, die für seinen Notfall erforderlich sind.

Aber wir wissen natürlich zunächst nicht, ob er auch noch andere Medikamente benötigt. Das versuchen wir dann über die Angehörigen herauszubekommen. Teilweise können wir dies auch über den Hausarzt erfragen, wenn wir wissen, wer der Hausarzt des Patienten ist.

Manchmal haben wir auch Glück und der Patient hat in seiner Brieftasche einen Zettel, auf dem sein Medikamentenplan aufgeführt ist.

Es wäre also sinnvoll, wenn jeder, der dauerhaft Medikamente nehmen muss, einen Zettel bei sich hat, auf dem genau steht, was er einnimmt. Sinnvoll wäre es doch auch, wenn auf dem Zettel stehen würde, worauf der jeweilige Mensch allergisch ist, oder?

Ja, es sollte insbesondere auch darauf geachtet werden, dass der Medikamentenplan aktuell ist.

Patienten, die allergisch auf Substanzen reagieren, haben oft einen Allergieausweis dabei.

Hilfreich sind natürlich auch Ausweise über durchgeführte Operationen, z.B. ist es oft so, dass Patienten, die einen Herzklappenersatz hatten, einen Ausweis dabeihaben.

Ein Ausweis sollte dann aber auch wirklich bei sich geführt werden. Ein Allergieausweis, der zu Hause in der Schublade vor sich hin wartet, wird in der Regel im Notfall nicht gefunden. Zumal die Patienten ja auch nicht immer zu Hause sind, wenn sie in eine Akutsituation geraten.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass man aus Deiner Sicht auf jeden Fall eine Vorsorgevollmacht und eine Patientenverfügung haben sollte. Meiner Erfahrung nach ist es auch sehr wichtig, dass die eingesetzten Personen wissen, dass es solche Vollmachten und Verfügungen gibt und wo sich diese befinden.

Ja, das ist extrem sinnvoll. Die Vertrauenspersonen sind ja auch oft die Person, die einen Notruf tätigen.

Sollte der Patient keine Wiederbelebungsmaßnahmen wünschen, so muss das dem Notarzt mitgeteilt werden. Sonst ist der Notarzt verpflichtet, alles dafür zu tun, damit der Patient überlebt.

Ist eine Reanimation aber durchgeführt worden und der Patient hat einen Atemschlauch erhalten, so kann dies nicht einfach rückgängig gemacht werden. Man muss daher vorher eingreifen, wenn eine Wiederbelebung von einem Patienten zum Beispiel wegen einer schweren Erkrankung nicht gewünscht wird.

Noch abschließende Worte?

Nein, ich denke wir haben alles ausführlich besprochen.

Dann vielen Dank für dieses Gespräch.

Falls Sie sich weiter über Patientenverfügung, Betreuungsrecht und Vorsorgevollmacht informieren wollen, finden Sie auf den Seiten des Bundesjustizministeriums viele Informationen, Formulare und Broschüren.

Für Fragen stehe ich Ihnen ebenfalls gerne zur Verfügung: Telefon 06373-891145, oder kontaktieren Sie mich hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.